Bezirksverband Schwaben
Mittwoch, 13. Dezember 2017

Wer, wenn nicht wir?

Kategorie: Bildungsangebote, Kinder und Jugendliche, Migration

Fortbildung für Fachkräfte der Jugendhilfe, die in ihrer Arbeit mit salafistischen Ideologien zu tun haben könnten

Salafismus ist eine aktuelle Gefahr für die Gesellschaft und besonders für bestimmte junge Menschen. Die Wege zur Radikalisierung sind vielfältig, gemeinsam ist den jungen Männern und Frauen lediglich die Erfahrung des Scheiterns in und an der Gesellschaft.

Die Schlagzeile „Salafisten sind die besseren Sozialarbeiter“ hat die Fachwelt aufhorchen lassen. Kann professionelle Sozialarbeit gefährdeten Jugendlichen wirklich nichts bieten? Wir meinen doch!
Das Seminar stellt sich der Herausforderung und klärt, was Jugendhilfe bei der Prävention von islamistischem Extremismus tatsächlich leisten kann. Zwischen universeller Prävention und Deradikalisierung befindet sich das große Feld der unterstützenden Maßnahmen für auffällige junge Menschen. Bevor eine Krise zu einem radikalen Lebenswandel führt, gibt es vielfältige Chancen für den erzieherischen Jugendschutz.

Termine
Mo, 16.04.2018, 09:30 Uhr - Mi, 18.04.2018, 17:00 Uhr

Ort
München, Seminarraum der Aktion Jugendschutz
0637 München Dom-Pedro-Str. 17, 2. Stock  

Zielgruppe
Die Fortbildung ist konzipiert für Fachkräfte der Jugendhilfe, die in ihrer Arbeit mit salafistischen Ideologien zu tun haben könnten.

undefinedHier anmelden
 

Aktion Jugendschutz
Landesarbeitsstelle Bayern


Verantwortlich: